ClassicsOnline Home » COPLAND, A.: Dance Symphony / Symphony No. 1 / Short Symphony (Bournemouth Symphony, Alsop) > Review List



COPLAND, A.: Dance Symphony / Symphony No. 1 / Short Symphony (Bournemouth Symphony, Alsop)

Composer(s):Copland, Aaron
Artist(s) Alsop, Marin, Conductor • Bournemouth Symphony Orchestra
Period(s) 20th Century
Genre Classical Music
Category Orchestral
Catalogue 8.559359
Label Naxos
Quality   320kbps
 
 
Download and Stream
8.559359
 


This second Naxos disc of Copland Symphonies (No. 3 is available on 8.559106) opens with Symphony No. 1, an arrangement of the 1924 Symphony for Organ and Orchestra. Copland was especially fond of his Short Symphony (Symphony No. 2) on account of its complex, irregular rhythms and clear textures. The socalled Dance Symphony, described by the composer as ‘a large symphonic work’ (hence the Symphony title), is derived from his early vampire ballet Grohg, inspired by the 1921 German expressionist film Nosferatu. Copland wrote: ‘If the first movement is thin, dainty and pointed, the second movement is songful and sustained. The third movement is characterized by violence and syncopation.’


   




Review By Robert R Riley,InsideCatholic.com,March 2009

The influences of Stravinsky’s ballets and of Ravel’s music are the most salient features of these early Copland works. Marin Alsop and the Bournemouth Symphony Orchestra catch all the fun syncopations and excitement in young Copland’s attempted assimilation of the Rite of Spring. Listen to the ripsnorter in the Molto allegro section of the second movement of the First Symphony. This is not great Copland, but it is great fun. I do not want to sound too dismissive, however: This needs to be included in any Copland collection.



Review By Christian Vitalis,www.klassik.com,February 2009

Aaron Copland (1900–1990) muss zu den bedeutendsten US-amerikanischen Komponisten gerechnet werden—insbesondere in seiner Suche nach einem originären Stil, einer unabhängigen amerikanischen Musik liegt seine musikgeschichtliche Bedeutung. Für die europäisch geprägte Avantgarde spielte er eine entsprechend geringe Rolle; mit der zeitgenössischen Musik, namentlich der Zwölftontechnik, hat sich Copland selbst erst spät auseinander gesetzt. Was den Komponisten aber nicht davon abhielt, sich der tradierten Gattungen wie Sonate, Konzert und Sinfonie zu bedienen. Das Label Naxos hat in seiner Reihe ‚American Classics’ bereits die dritte Sinfonie, die den europäischen Erwartungen an die Gattung wohl am ehesten

Bearbeitungen als roter Faden

Alle drei Kompositionen sind Frühwerke und haben etwas mit Bearbeitungen zu tun. Das älteste, sicher wegen seines effektvollen Finales ans Ende der CD platzierte, ist die ‘Dance Symphony’, deren drei Sätze dem 1922 bis 1925 komponierten Ballett ‘Grohg’ entnommen sind, das durch den deutschen Film ‘Nosferatu’ inspiriert wurde. Die geringen Aussichten auf eine Aufführung des Bühnenwerks waren es, die Copland dazu veranlassten, daraus eine Konzertmusik zu extrahieren. Die dann als Nummer 1 gezählte Sinfonie stellt eine Bearbeitung der skandalträchtigen ‘Symphony for Organ and Orchestra’ dar—auch hier dürfte die Erleichterung der Aufführbarkeit der Grund gewesen sein, verzichtet die spätere Fassung doch auf den gewaltigen Orchesterapparat und weist zudem noch zahlreiche Glättungen auf. Viel transparenter in der Faktur ist die 1933 vollendete zweite Sinfonie, besser bekannt als ‘Short Symphony’. Der verniedlichend anmutende Titel darf nicht missverstanden werden: das Werk hat es in sich, insbesondere in Fragen des Zusammenspiels. Während in den beiden ersten Fällen auf der CD die spätere Bearbeitung erklingt, ist es im Falle der ‘Short Symphony’ das Original; Copland hatte einige Jahre später eine Version für Sextett erstellt, die lange Zeit im allgemeinen Bewusstsein als Originalfassung verankert gewesen ist. Die ‚Short Symphony’ wurde als Intermezzo in die Mitte des Programms gestellt, was eine sehr überzeugende Lösung ist.

Transparente Aufnahme legt rhythmische Finessen offen

Das von der Dirigentin Marin Alsop geleitete Bournemouth Symphony Orchestra zeigt sich spielfreudig und agil; aus technischer Sicht ist alles im Lot, und auch die rhythmischen Schwierigkeiten werden problemlos gemeistert. Durch die Aufnahmetechnik, die auf hohe Transparenz und Detailreichtum denn auf den breiten Mischklang eines gedachten Konzertbesuchers setzt, kommen diese Einzelleistungen auch bestens zur Geltung wie auch der nicht unwesentliche Hall nicht zu sehr irritiert. Marin Alsop versteht es, die Details zu einem gelungenen Ganzen zu bündeln, den Sätzen einen zwingenden Spannungsverlauf zu verleihen. Der analytischen Durchhörbarkeit und Offenlegung der komplexen rhythmischen Gestalten kommt diese Aufnahme bestens entgegen. Der Einführungstext von Richard Whitehouse ist vergleichsweise kurz; da er aber die Vita Coplands links liegen lässt und lediglich auf die Werke eingeht, ist die Informationsdichte zufriedenstellend. Die eher als Faltblatt denn als Booklet zu bezeichnende Textbeilage bietet jedoch nur eine englischsprachige Version. Was für Copland allgemein zweifelsohne nicht gilt, trifft auf seine sinfonischen Werke durchaus zu: Große Auswahl bietet der Plattenmarkt nicht, und da ist die vorliegende Produktion herzlich zu begrüßen.

more....



Review By David Denton, Naxos,October 2008

Marin Alsop and the Bournemouth Symphony complete their cycle of Copland’s symphonies, the two discs together offering the best buy of the many versions on the market.Though Copland numbered all three works, only the Third is a symphony in the widely accepted sense of the word, the First being a reworking of an earlier Symphony for Organ and Orchestra, while the Second started out life as his Short Symphony. Into that confused scene comes the Dance Symphony, which is a concert version of music he wrote for the vampire  ballet, Grohg. I particularly love the First, the melancholy opening sounding much like an American version of Vaughan Williams in pastoral mood. Then with a typical Copland shift we move into a rhythmically teasing

more....




 

Affiliates  |  Classical Points  |  Press Room  |  About Us  |  Contact Us  |  Terms of Use  |  Privacy Policy

ClassicsOnline Newsletter Archive

Monthly Features on ClassicsOnline

Why choose ClassicsOnline?
ClassicsOnline is your source for classical music new releases, rare catalog, historical recordings and exclusive bargains. Our vast classical music catalog has over 1 Million tracks from more than 50,000 albums available in DRM-free MP3 (320kbps) and FLAC (lossless format). More than 500 new albums are added each month, all of which are carefully indexed, and searchable by Composer, Artist, Work and Label. Membership is free, and registration includes 5 free tracks for download. Get a free track every week and gain access to exclusive classical deals when you subscribe to our newsletter. ClassicsOnline was honored in 2010 as the Best Classical Download Site by the MIDEM Classical Awards Jury.

Some titles may not be available in all countries because of possible copyright or licensing restrictions.

Copyright © 2015 Naxos Digital Services Ltd. All rights reserved.
Classicsonline.com – Your Classical Music Download Source
4:17:03 PM Tuesday, May 26, 2015  -211-
This site is now closed, but it has been replaced with our exciting new service ClassicsOnline HD•LL.   x
Continue to buy your downloads at our new store, which now offers all content in lossless CD quality  
formats, in addition to MP3, and thousands of high-definition titles. To learn more, click here.  
Note that previously registered customers may still login to view their accounts until further notice.